14. September: „Niedernsiller Stund“

Freitag, 14. September, 20.00 Uhr, Samerstall, Niedernsill

25. Niedernsiller Stund „wous i sing, wous i red“ – Worte werden Lieder

„Was ih sing, was ih red“ – Worte werden Lieder 25 Jahre Niedernsiller Stund – ein Anlass zum Feiern, Zurückschauen und Freuen. Vor allem aber soll der diesjährige Mundartabend ein ganz Besonderer werden. Ich machte mich auf die Suche nach einer Idee. Die Liedzeile auf der Einladung „Was ih sing, was i red“ stammt aus dem Lied „Einwendig drein“, dessen Text der Dichterfeder Max Faistauers entsprang. Melodie und Satz komponierte vor vielen Jahren Dr. Jelle Kahlhammer. Wie war es dazu gekommen?

Suchte der Dichter den Musiker oder war es umgekehrt? „Nein, niemand hat gesucht“, erzählte mir Jelle Kahlhammer. „Die Vertonung eines Gedichtes basiert meistens auf Zufällen. Manchmal stößt man auf einen Text, der einen in diesem Moment sehr berührt. Dann nimmt man einen Stift zur Hand und kritzelt schnell eine Melodie auf ein Blatt Papier. Im Fall des Liedes „Einwendig drein“ habe ich die Noten auf eine Serviette geschrieben.“

Das klang spannend! Schon hatte ich das Motto für die 25. Niedernsiller Stund: „Worte werden Lieder“ Alle Gedichte, die die Dichterinnen und Dichter heuer lesen, werden auch von namhaften Sängern gesungen. Es sind dies der Männerchor Bürmoos, ein Frauen-Dreigesang aus dem Bischofshofner Chor „Vox Cantabilis“ und der Dichter, Liedermacher und Kabarettist Peter Blaikner.

Die Vertonungen der Gedichte stammen von Peter Blaikner, Dr. Jelle Kahlhammer (Arbeitskreisleiter der Mundartdichter) und Andreas Gassner (Chorleiter von VOX CANTABILIS, Bischofshofen).

Manfred Baumann (ORF Radio Salzburg) übernimmt die Moderation des Abends.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar